Freuen Sie sich auf die neue LAFETTE!

Gasthof Lafette Hinterzarten: Ein Haus mit Tradition

gestern - heute - morgen

Auf diesem Bild geht die heutige B31 noch direkt am Hotel vorbei - noch ohne die markante Fußgängerbrücke "d' Schneck"

 

Der Gasthof Lafette wurde ca. 1890 erbaut. Der Name soll von einer dort im Jahr 1796 von dem französischen General Moria zurückgelassenen Lafette (fahrbares Geschütz) stammen, als die Truppen sich durch das Höllental zurückzogen.

In den dreißiger Jahren befand sich eine Tankstelle an der Lafette, bis die B31 (die heute täglich von bis zu 20.000 Fahrzeugen benutzt wird!) erneuert und an dem Gasthof vorbei geführt wurde. Über die auch mit Fahrrädern und Skiern befahrbare Fußgängerbrücke d‘Schneck ist man zu Fuß in ca. 10 Min. im Zentrum von Hinterzarten. Der Gasthof Lafette ist Ausgangpunkt und Kreuzung vieler Wanderwege. Hinter der Lafette ist Naturschutzgebiet mit Wiese, Wald und einem kleinen Teich. Die letzten Inhaber haben den Gasthof rund 30 Jahre betrieben und Ende 2013 altershalber geschlossen. Er hat eine sehr gute Bausubstanz mit schönem Gewölbekeller und riesigem, rustikalen Dachstuhl.

 

GASTHOF LAFETTE – Neues Nutzungskonzept

Die nachfolgenden Bilder zeigen die Lafette im Endausbau:

Animationen: Fallerhochdrei

Mit seiner sehr verkehrsgünstigen und gleichzeitig absolut naturnahen Lage soll das Haus zukünftig vier Nutzern dienen, die davon unterschiedlich profitieren:

 

1) Teile des Erdgeschosses und Obergeschoss:

Dieser Bereich ist seit Mai 2016 vermietet an den Caritas Verband Breisgau-Hochschwarzwald e.V.

2) Erdgeschoss (Gaststube mit Zugang zum Gewölbekeller):

Café / Gaststätte mit regionaler Küche o.ä.: Gespräche mit Pachtinteressenten laufen.

Nutzfläche Gaststube mit Küche, WCs und Gewölbekeller: gesamt ca. 250 m². Gaststube ca. 55 Sitzplätze, Gewölbekeller ca. 55 Sitzplätze, Terrasse ca. 115 Sitzplätze.

Für die Wiederinbetriebnahme des Gasthauses LAFETTE und seines barrierefreien Ausbaus ist eine Förderung durch das EU-Programm LEADER beantragt. In weiteren Bauabschnitten folgen der Museumsvorbau und die Aussichtsplattform

3) Museums-Vorbau

mit Einsatzfahrzeugen der Bergwacht und einer alten Tankstelle und einer Aussichtsplattform - lassen Sie sich überraschen!

4) Dachgeschoss:

Eventscheune für Großveranstaltungen wie Hochzeiten, Firmenfeiern usw.: Pächter/Veranstalter: Vivien Alborna von Laufenberg (info@eventhenslerhof.de)

Nutzfläche der Eventscheune: ca. 350 m². Genehmigte Anzahl der Sitz- Stehplätze: 250 / 500.

Grundriss Eventscheune

Grundriss Museumsvorbau

Der Zeitplan

Das Baugesuch ist eingereicht und vom Gemeinderat Titisee-Neustadt bereits einstimmig befürwortet.

Baubeginn Museumsvorbau + Aussichtsturm Ende 2017.

Einweihung Eventscheune 31.12.2017

Fertigstellung Ende April 2018

Email: info@lafette.de