Freuen Sie sich auf die neue LAFETTE!

Gasthof Lafette Hinterzarten: Ein Haus mit Tradition

gestern - heute - morgen

Auf diesem Bild geht die heutige B31 noch unmittelbar vor dem Hotel vorbei - noch ohne die markante Fußgängerbrücke "d' Schneck"

 

Der Gasthof Lafette wurde ca. 1890 erbaut. Der Name soll von einer dort im Jahr 1796 von dem französischen General Moria zurückgelassenen Lafette (fahrbares Geschütz) stammen, als die Truppen sich durch das Höllental zurückzogen.

In den dreißiger Jahren befand sich eine Tankstelle an der Lafette, bis die B31 (die heute täglich von bis zu 20.000 Fahrzeugen benutzt wird!) erneuert und mit extra Ausfahrten dicht an dem Gasthof vorbei geführt wurde.

Über die auch mit Fahrrädern und Skiern befahrbare Fußgängerbrücke "d‘Schneck" ist man zu Fuß in ca. 10 Min. im Zentrum von Hinterzarten. Der Gasthof Lafette ist Ausgangpunkt und Kreuzung vieler Wanderwege. Die Lafette befindet sich inmitten eines ausgedehnten Naturschutzgebiets mit angrenzenden Wiesen, Wald und einem kleinen Teich.

 

 

 

GASTHOF LAFETTE – Neues Nutzungskonzept

Quelle: Planungsbüro Buchen / Bauherr

Mit seiner sehr verkehrsgünstigen und gleichzeitig absolut naturnahen Lage bietet das Haus zukünftig mehrfachen Nutzen:

 

KELLER- / Straßengeschoss: Ausstellung

 

Der neue großzügig verglaste Vorbau wird ein kleines Museum beherbergen. Es soll historische Ausrüstungsgegenstände und Fahrzeuge der BERGWACHT HOCHSCHWARZWALD aufnehmen sowie eine alte Tankstelle aus den 20er Jahren und einige Kleinwagen, die 100 Jahre Automobilgeschichte dokumentieren. Von hier ist auch der bereits sanierte historische Gewölbekeller zugänglich, der mit seinen über 50 Sitzplätzen und eigener WC-Anlage u.a. für geschlossene Gesellschaften zur Verfügung stehen wird. Er ist komplett in Naturstein gehalten und verfügt über einen eigenen Brunnen. Ein neuer verglaster Aufzugturm mit Aussichtsplattform erschließt das Gebäude vom Keller bis zur Dachscheune.

 

Grundriss Museumsvorbau

 

ERDGESCHOSS: Gaststube und Nebenräume

 

Dieser Bereich wird wie in der ursprünglichen Lafette wieder für eine gastronomische Nutzung mit ca. 140 Sitzplätzen vorbereitet. Dabei wird die historische Gaststube teilweise erhalten und mit Fördermitteln des Programms LEADER zu neuem Leben erweckt.

 

Ein behindertengerechter Zugang/ Behinderten-WC, aktueller Brandschutz und komplett erneuerte Installationen entsprechen nach der Sanierung Neubau-Standard. Im Eingangsbereich gibt es genug Platz für den Verkauf regionaler Spezialitäten.

 

Die bisherige Terrasse nebst Treppenaufgang aus den 20er Jahren wurde zugunsten des ca. 230 m² großen Anbaus abgebrochen. Über eine gerade Treppe - wie ganz ursprünglich, jedoch nun komplett überdacht - erreicht man nun sowohl die Gaststube als auch die neue Terrasse mit ihren ca. 150 Sitzplätzen.

 

OBERGESCHOSS: Hoteletage

 

Dieser ehemalige Hotelbereich soll erst im Jahr 2021 in einem zweiten Bauabschnitt komplett erneuert werden mit ca. 30 Betten und zeitgemäßem, aber "bezahlbarem" Komfort.

 

DACHGESCHOSS: Eventscheune

 

Die darin befindliche historische Scheune wurde mit einem Gesamtinvest von über 600.000,- EURO zur Eventscheune für Veranstaltungen wie Hochzeiten, Firmenfeiern usw. ausgebaut. Die aktuellen Brandschutzforderungen führten zu einem zusätzlichen (Flucht-) Balkon, auf dem man den herrlichen Sonnenuntergang über Breitnau genießen kann. Eine moderne WC-Anlage (mit Aussicht auf die Sprungschanze!) wurde im Dachgeschoss des kleinen Anbaus untergebracht. Die Aussichtsplattform ist nicht nur über den Aufzugturm, sondern auch direkt von der Eventscheune aus zu betreten. Man hat von dort ein wunderschönes Schwarzwaldpanorama einschließlich Blick auf die Sprungschanze, den Skihang und im Hintergrund den Feldberg. Eine leistungsfähige, busgesteuerte Licht- und Soundanlage sorgt für perfekte Stimmung. Je nach Tischordnung und Nutzung der Nebenflächen (Tanzen, Catering) gibt es 100 bis 250 Sitzplätze oder max. 500 Stehplätze.

 

 

 

Grundriss Eventscheune

    (Hinweis: gelbe Linien = früherer Planungsstand, rote Linien = letzte Änderungen)

 

 

 

 

 

DER ZEITPLAN:

 

Die Bauarbeiten sind inzwischen weit fortgeschritten: Rohbau, Trockenbau, Fensterbau und Außenputz, Sanitär- und Heizungstechnik, Elektrik, Dachdecker, Fassadenbau etc. sind weitgehend abgeschlossen, sodass der Schwerpunkt in den Wintermonaten nun auf dem Innenausbau liegt.

 

- Museumsbereich und Gewölbekeller: Fertigstellung voraussichbtlich Frühjahr 2021

- Gaststube, Nebenzimmer: 2. Quartal 2021

- Hotelbereich: Mitte 2021

- Eventscheune: bereits fertiggestellt. Buchungen über hello@lafette-eventscheune.de

- Küchen: in Abstimmung mit dem Pächter

 

Pachtinteressenten wenden sich bitte per Email an info@lafette.de

 

 

 

 

Die Wiederinbetriebnahme der Gasträume wird gefördert durch:

 

https://ec.europa.eu/agriculture/rural-development-2014-2020/index_de.htm